CAF Afrika Cup

Die Viertelfinalspiele im Überblick

Unter den letzten acht Teams beim Afrika Cup 2012 sind neben den Favoriten aus Ghana und der Elfenbeinküste auch die beiden Gastgeber Gabun und Äquatorialguinea. Andere Topteams sitzen allerdings bereits im Flieger in Richtung Heimat.

In der Gruppe A setzen sich Sambia und Co-Gastgeber Äquatorialguinea durch. Mit Sambia war zu rechnen, aber dass sich Äquatorialguinea den zweiten Platz vor Libyen und Senegal gesichert hat, ist sicher die größte Überraschung des Turniers bisher. Das Team von Gilson Paulo liegt zurzeit auf dem 151. Platz der aktuellen FIFA-Weltrangliste und selbst in Afrika belegt man nur Platz 41 von 53 Mannschaften. Die größte Enttäuschung des Turniers ist sicherlich Senegal, die punktlos die Heimreise antreten mussten. Glaubte man nach der Auftaktniederlage gegen Sambia noch an einen Ausrutscher, war bereits nach dem zweiten Spiel gegen Äquatorialguinea Endstation für die Löwen von Teranga, die als Mitfavorit gestartet waren. Ein großes Lob muss man Libyen aussprechen, die zwar nicht weitergekommen sind, aber gut mitgehalten haben. Bedenkt man, unter welchen Umständen sich die Ritter vom Mittelmeer qualifiziert haben, kann man auf die gebrachte Leistung Stolz seien und die Zukunft aufbauen.

In der Gruppe B wurde die Elfenbeinküste seiner Favoritenrolle gerecht und holte drei Siege und ließ kein Gegentor zu. Die Ivorer boten zwar kein Spektakel, aber überzeugten mit klarem Spiel und einer stabilen Abwehr. Überraschend setzte sich der Sudan (120. der Weltrangliste) gegenüber Angola und Burkina Faso durch. Angola fehlte am Ende ein Tor zum Einzug in die Runde der letzten Acht. Auch Burkina Faso hat mit 3 Niederlagen ziemlich enttäuscht.

Der zweite Co-Gastgeber Gabun bestimmte die Gruppe C. 9 Punkte aus drei Spielen sind die optimale Ausbeute. Dahinter qualifizierte sich Tunesien für das Viertelfinale. Grundstein für das Weiterkommen war sicherlich der Erfolg am ersten Spieltag gegen Marokko. Marokko muss sicher mit Senegal zu den größten Enttäuschungen des Turniers gezählt werden. Das Team von Eric Gerets ist mit großen Erwartungen ins Turnier gestartet und scheiterte an der mangelnden Chancenverwertung. Der Neuling Niger blieb seiner Außenseiterrolle treu und schied punktlos aus.

In Gruppe D war es bis zum letzten Spieltag spannend. Am Ende setzte sich Ghana als Erster durch. Die Black Stars hatten kaum Mühe, ohne aber zu überzeugen. Das macht vielleicht auch eine Spitzenmannschaft bei einem Turnier aus. Mali sicherte sich den zweiten Platz. In der Heimat wurde der Auftritt der Adler kritisch gesehen, doch nach dem Viertelfinaleinzug verstummen die Kritiker. Guinea schied aus, obwohl das Team von Michel Dussuyer mit schnellem Offensivfußball zu gefallen wusste. Der 6-1 Rekordsieg gegen Botswana blieb allerdings ein Muster ohne Wert. Auch Botswana musste nach drei Niederlagen die Koffer packen und die Heimreise antreten.

Die Viertelfinalpartien im Überblick:

Spiel Ergebnis
4. Februar 2012 17:00 Bata
Sambia – Sudan (Bericht)
3 - 0
4. Februar 2012 20:00 Malabo
Elfenbeinküste – Äquatorialguinea (Bericht)
3 - 0
5. Februar 2012 17:00 Libreville
Gabun – Mali (Bericht)
4 - 5 o.P.|on penalty
5. Februar 2012 20:00 Franceville
Ghana – Tunesien (Bericht)
-

Aus den Top 10 Afrikas der aktuellen FIFA Weltrangliste sind mit Elfenbeinküste (1.), Ghana (2.) und Tunesien (10.) nur noch drei Teams dabei. Äquatorialguinea ist mit Platz 41 der afrikanischen Rangliste das am schlechtesten platzierte Team im Viertelfinale.