CAF Afrika Cup

Finale: Nigeria – Burkina Faso 1-0

Nigeria ist zum dritten Mal Afrika Cup-Sieger! Sie lassen sich für den verdienten Sieg über die Überraschungsmannschaft aus Burkina Faso vom Publikum feiern!

Die größte Chance auf den Ausgleich durch Sanou vereitelte der Torhüter Enyeama mit einem großartigen Reflex. Sieht man von dieser Gelegenheit ab, boten die Burkiner davor und danach aber kaum noch was gefährliches an.Zielstrebiger agierten da schon die Nigerianer. Deren Superstars Mikel und Moses werden grad zum besten Spieler des Finals bzw. Turniers gekürt. Nun wird hier in Johannesburg noch ausgiebig gefeiert und in Kürze der Pokal in den Nachthimmel gestreckt werden.

Nigeria–Burkina Faso

1 - 0


Tor:
1-0 Sunday Mba (39.)

Nigeria:
Torwart
1 Vincent Enyeama
Abwehr
3 Elderson – 67
5 Efe Ambrose
22 Kenneth Omeruo
14 Godfrey Oboabona
Mittelfeld
10 John Mikel
17 Ogenyi Onazi
19 Sunday Mba – 88
Sturm
8 Brown Ideye
11 Victor Moses
15 Ikechukwu Uche – 54
Einwechselspieler
21 Juwon Oshaniwa + 67
2 Joseph Yobo + 88
7 Ahmad Musa + 54

Burkina Faso
Torwart
1 Daouda Diakite
Abwehr
4 Bakary Koné
8 Keba Koulibaly – 84
12 Saïdou Panandétiguiri
Mittelfeld
5 Mohamed Koffi
7 Florent Rouamba – 65
18 Charles Kaboré
6 Djakaridja Koné – 90
11 Jonathan Pitroipa
Sturm
22 Préjuce Nakoulma
15 Aristide Bancé
Einwechselspieler
20 Wilfried Sanou + 65
21 Abdou Traoré + 90
9 Moumouni Dagano + 84

Liveticker:
90
Spielende
90
Kabore drischt den Ball zwar über die Mauer hinweg, aber ebenso deutlich auch über den Kasten Nigerias.
90
Für ein Handspiel bekommt der unglücklich agierende Ideye Brown die gelbe Karte und Burkina Faso einen Freistoß in etwa dreißig Metern Torentfernung.
90
Gelbe Karte für Brown Ideye (Nigeria)
90
Knapp drei Minuten bleiben dem Team von Paul Put noch für den Ausgleichstreffer. Ideye Brown strengt sich jedenfalls kräftig an damit es hier nicht vorzeitig zu einer Entscheidung kommt.
90
Einwechslung bei Burkina Faso -> Abdou Traoré
90
Auswechslung bei Burkina Faso -> Djakaridja Koné
90
Die Schlussoffensive der „Stallions“ bleibt bislang aus. Stephen Keshi rührt derweil mit der Hereinnahme von Yobo Beton an.
88
Einwechslung bei Nigeria -> Joseph Yobo
88
Auswechslung bei Nigeria -> Sunday Mba
86
Ein super Doppelpass zwischen Mikel und Musa! Letzterer spielt den Ball quer und flach an den Fünfer. Dort kann ihn Ideye Brown aber nicht kontrollieren und lässt ihn ins Toraus passieren.
85
Paul Put zieht seinen letzten Joker und bringt mit Moumouni Dagano einen weiteren Stürmer. Für den Routinier langte es bei sechs Turnierteilnahmen aber erst zu einem Treffer.
84
Einwechslung bei Burkina Faso -> Moumouni Dagano
84
Auswechslung bei Burkina Faso -> Keba Koulibaly
82
Keba Paul legt Ideye Brown knapp außerhalb des Strafraumes. Den fälligen Freistoß schlenzt der Gefoulte selbst weit über den Kasten von Daouada Diakite.
80
„Heute ist mein Tag!“ wird sich Sunday Mba gedacht haben. Der Torschütze setzt zum ambitionierten Torschuss aus etwa zwanzig Metern ab. Das Ding flattert über das Tor hinweg auf die Tribüne.
77
Zum steigenden Tempo gesellen sich nun zwangsläufig auch Fehlpässe und Stockfehler. Deshalb wirken die Vorträge der Teams doch recht fahrig.
73
Sanou versucht von halbrechts aus etwa zwölf Metern Entfernung flach auf den langen Pfosten zu feuern. Enyeama taucht ab und entschärft das Geschoss auf Kosten einer Ecke. Die Partie nimmt nun Fahrt auf. Es geht in dieser Phase rauf und runter!
73
Der gefoulte Kabore setzt den Ball in die Mauer.
72
Unweit der rechten Strafraumkante unterzieht Oshaniwa dem Trikot von Kabore einen Härtetest. Dieser resultiert in einer gelben Karte für die Neuling und einer guten Möglickkeit für die „Stallions“.
72
Gelbe Karte für Juwon Oshaniwa (Nigeria)
71
Burkina Faso lässt sich eine halbe Ewigkeit Zeit für die Ausführung einer Ecke. Es dauert weniger lang bis sich die Nigerianer die Kugel zurückerobern.
69
Echiejile hat sich ohne Einwirkung eines Gegenspielers verletzt und wird nun von Oshaniwa ersetzt.
67
Einwechslung bei Nigeria -> Juwon Oshaniwa
67
Auswechslung bei Nigeria -> Elderson
66
Paul Put erhöht das Risiko und bringt mit dem ehemaligen Kölner Sanou einen weiteren Stürmer für den Mittelfeldmann Rouamba.
65
Einwechslung bei Burkina Faso -> Wilfried Sanou
65
Auswechslung bei Burkina Faso -> Florent Rouamba
63
Der Freistoß bringt zwar nichts ein, kurz darauf kommt aber Bakary Koné nochmal an den Ball. Sein Versuch aus der Distanz geht aber ein gutes Stück am Tor vorbei.
62
Pitroipa bittet Omeruo an der Seitenauslinie tief in des Gegners Hälfte zum Tänzchen. Ambrose ist die Hampelei wohl zuwider und prischt dazwischen. Freistoß für Burkina Faso, unweit der linken Eckfahne.
60
Ein Kopfball von Bance aus etwa elf Metern landet in den aufnahmebereiten Fängen von Nigerias Torhüter. Gefühlt ist das der erste Ballkontakt für Vincent Enyeama.
57
Pitroipa wird von Omeruo gefällt und muss zur Behandlung raus. Der Abwehrspieler wird genauso verwarnt wie sein meckernder Teamkollege Mikel.
56
Gelbe Karte für John Mikel (Nigeria)
56
Gelbe Karte für Kenneth Omeruo (Nigeria)
55
Victor Moses schleppt den Ball bei einem Konter in den gegnerischen Strafraum. Dort angekommen versaut er das Abspiel beim Versuch, dem Gegner den Ball durch die Beine zu spielen. Da wäre weit mehr drin gewesen!
55
Stephen Keshi bringt für den unauffälligen Uche den 20-jährigen Ahmad Musa von CSKA Moskau.
54
Einwechslung bei Nigeria -> Ahmad Musa
54
Auswechslung bei Nigeria -> Ikechukwu Uche
53
Nigerias dritte Ecke bringt die Hintermannschaft von Burkina Faso nicht in Bedrängnis.
49
Ideye Brown glänzt doch tatsächlich mal bei der Ballannahme! Im Strafraum angespielt windet er sich blitzschnell um seinen Gegenspieler. Leider zieht es ihn etwas zu weit gen Grundlinie ehe er den Abschluss vom Eck des Fünfers sucht. Der Ball trudelt ins linke Seitenaus.
48
Stephen Keshi und Paul Put haben auf personelle Veränderungen verzichtet. Burkina Faso wird sich nun steigern und sein Heil eher in der Offensive suchen müssen. Das gibt Räume für die Nigerianer. Die Rahmenbedingungen für eine interessante zweite Hälfte stimmen also!
46
Anpfiff 2. Halbzeit
45
Halbzeitfazit:
Nigeria ist die etwas bessere von zwei scheinbar doch recht nervösen Mannschaften. Nach einigen mehr oder minder guten Möglichkeiten gingen sie durch die feine Einzelleistung von Sunday Mba fünf Minuten vor dem Pausentee mit 1:0 in Führung. Die Burkiner sind aber nicht ganz chancenlos. Bislang haperte es aber am nötigen Zug zum Tor und der Genauigkeit beim Abschluss. Alles in allem sind die Darbietungen der beiden westafrikanischen Mannschaften noch ausbaufähig.
45
Ende 1. Halbzeit
45
Ist das die Körpersprache eines Führungsspielers? Unweit der Eckfahne versucht Pitroipa den Gegner auszuspielen. Ihm geht die Kugel aber schnell abhanden. Anstatt des Versuches ihn wiederzuholen, trabt er mit hängenden Schultern dem Geschehen hinterher.
42
Bancé geht heute ein wenig die Schussgenauigkeit ab. Diesmal setzt er einen Strahl deutlich am rechten Knick vorbei.
39
Tooor für Nigeria, 1:0 durch Sunday Mba
Ein Schuss von Victor Moses wird von einem gegnerischen Abwehrbein abgeblockt und das Spielgerät landet vor den Füßen des jungen Verteidigers. Der setzt in 25 Metern Torentfernung zum Sprint an, lupft den Ball über seinen Gegenspieler Koné hinweg und semmelt ihn ins rechte, untere Eck!
39
Der Ball fliegt an den langen Pfosten. Dort steht Bakary Koné. Doch statt den Ball nochmal abzulegen, versucht er den direkten Abschluss und trifft nur das Außennetz.
39
Onazi tritt seinem Gegenspieler in der eigenen Hälfte an der linken Seitenlinie auf den Fuß und bekommt dafür „Gelb“. Den fälligen Freistoß wird Kabore ausführen.
38
Gelbe Karte für Ogenyi Onazi (Nigeria)
38
Die knapp 90.000 Zuschauer lassen sich vom eher faden Geschehen auf dem Platz nicht runterziehen und machen richtig Party.
36
In dieser Form ist Ideye Brown sicher ein Kandidat für eine frühe Auswechslung. Der Stürmer geht vorn doch recht stümperhaft zu Werke.
34
Einige Male hat er sich vergeblich beworben, nun hat er den Zuschlag endlich bekommen. Florent Rouamba lässt Victor Moses über die Klinge springen und wird für sein Einsteigen verwarnt.
33
Gelbe Karte für Florent Rouamba (Burkina Faso)
30
Zum wiederholten Male kann Ideye einen Ball nicht verwerten. Er scheint heute Probleme bei der Ballannahme zu haben.
28
Bance nimmt lang Anlauf und schießt flach rund einem Meter am linken Pfosten vorbei.
27
Der Druck aus den ersten Minuten halten die Nigerianer nun nicht mehr aufrecht. Dadurch kann sich Burkina Faso ihrem Tor immer weiter nähern. In Kürze werden sie es mit einem Freistoß aus zentraler Position in 25 Metern Torentfernung versuchen.
25
Bancé glänzt mit feiner Ballannahme! Er lässt den Ball von der Brust abtropfen und versucht es mit einem Schuss aus etwa zwanzig Meter. Das Ding fliegt aber gen Oberrang.
24
Der Überlegenheit zum Trotz fehlen den Nigerianer doch noch die Mittel um die teilweise mit sechs Abwehrspielern auf einer Linie agierenden Burkiner in Verlegenheit zu bringen.
21
Der Burkiner Diakite scheint etwas nervös zu sein. Zum wiederholten Male offenbart er da eine Unsicherheit. Diesmal kann er den Ball nach einem Querpass von Victor Moses in den Strafraum erst im Nachfassen sichern.
19
Am eigenen Strafraum versucht Keba Paul mit der Hacke zu klären. Das geht aber voll in die Hose. Ideye kann aber von der Unsicherheit des Abwehrmannes nicht profitieren und vertändelt die Kugel.
16
Pitroipa versucht in die Gasse zu spielen um Bancé in Szene zu setzen. Ein Abwehrspieler hält die Picke hin und fälscht den Ball so entscheidend zum Eckball für Burkina Faso ab. Dieser kann dann keine Gefahr heraufbeschwören.
13
Nigeria hat die Sache bislang voll im Griff. Die Burkiner sind noch zu keiner Chance gekommen.
10
Victor Moses versucht sich diesmal an einem Eckball von der rechten Seite. Er serviert ihn in die gegenüberliegende Hälfte des Strafraumes. Beim Versuch, sich das Leder zu schnappen. gleitet es dem Torhüter aus den Händen vor die Füße von Ideye. Der überraschte Angreifer schießt aber über das Tor.
8
Da ist die erste Chance! Victor Moses flankt den Ball an den langen Pfosten. Am Fünfer steigt Ambrose am Höchsten, setzt seinen Kopfball aber etwas zu hoch an und bugsiert ihn über das Gebälk.
7
Ideye holt durch eine Schwalbe einen Freistoß heraus. Aus dem rechten Halbfeld wird Victor Moses wohl ausführen…
6
Sie bekommen nun die erste Ecke. Diese wird aber schlecht ausgeführt und landet auf dem Schädel eines Abwehrspielers.
3
Die „Super Eagles“ legen gut los und setzen den Gegner früh unter Druck.
1
Spielbeginn
In Kürze kann es also endlich losgehen. Bei milden Temperaturen um zwanzig Grad lauschen wir den Hymnen.
Schiedsrichter der Begegnung ist Jamel Haimoudi aus Algerien. Es ist die vierte Partie des besten Unparteiischen des Wettbewerbs. Ihm werden der Marokkaner Achik und Birumushahu aus Burundi assistieren.
Sein Pendant bei Nigeria, Stephen Keshi, zieht indes Parallelen zur siegreichen Truppe von 1994. Damals war er der Kapitän der Mannschaft um Sunday Oliseh und Jay-Jay Okocha. Seine Mannschaft brauche die gleiche Einstellung. „Die Mannchaft von 1994 war unvergleichbar. Wir waren Brüder.“ Ob Victor Moses und Emmanuel Emenike mitwirken können ist derweil noch nicht klar. Die beiden Leistungsträger werden von Verletzungen geplagt.
Der belgische Übungsleiter habe mit der Finalteilnahme seines Teams nach eigener Aussage bewiesen, dass er ein Kenner des afrikanischen Fußballs sei. Er verstehe sich darauf, seinen Spielern Selbstvertrauen zu geben. Desweiteren sollten sie sich stets ihrer Herkunft bewusst sein. Ein Großteil der Bevölkerung in dem westafrikanischen Staat sei sehr arm und da stelle der aktuelle Erfolg der Nationalmannschaft eine willkommene Abwechslung dar.
Gute Nachrichten für Paul Put im Vorfeld der heutigen Partie. Er kann auf seinen Leistungsträger Jonathan Pitroipa zurückgreifen. Der ehemalige Hamburger war im Halbfinale vom indisponierten Schiedsrichter Slim Jedidi vom Platz gestellt worden. Der afrikanische Verband revidierte die Entscheidung kürzlich zugunsten des Spielers.
Nigerias Trainer Stephen Keshi kann heute das Kunststück des Ägypters Mahmoud Al Gohari wiederholen und als Zweiter überhaupt als Spieler und Trainer den Cup gewinnen. Die Mannen des Trainer Paul Put wollen das natürlich verhindern. Es ist die erste Finalteilnahme von Burkina Faso. Die siebte ist es indes für Nigeria. Zweimal, 1980 und 1994, konnten sie sich die Trophäe am Ende sichern.
In der Folge qualifizierten sie sich als Gruppenzweiter hinter den Burkinabe für das Viertelfinale. Auf ihrem Weg ins Endspiel schalteten sie dann den Favoriten Elfenbeinküste und in der Runde der letzten Vier Mali aus. Burkina Faso hatte es zuerst mit Togo, dann mit Ghana zu tun. Erstere konnten die „Stallions“ nach Verlängerung bezwingen, gegen letztere musste man nach einem aufregenden Spiel gar in das Elfmeterschießen.
Beide Mannschaften haben bereits in der Gruppenphase miteinander zu tun gehabt. Vor rund zwei Wochen trennten sie sich 1:1. In Nelspruit sahen die Nigerianer nach dem Tor von Emmanuel Emike lange als die sicheren Sieger aus, fingen sich in der neunzigsten Minute aber noch den Ausgleichtreffer von Alain Traore und wurden für ihre pomadige Spielweise doch noch bestraft.
Herzlich Willkommen zum Finale des Afrika Cups 2013 zwischen Nigeria und Burkina Faso!