Fußball in Afrika

Quo Vadis Elfenbeinküste?

Das war es, der Afrika Cup war wohl die letzte Chance auf den großen Coup einer goldenen Generation wie sie eigentlich kaum ein afrikanisches Land hatte. Am Ende konnte das Land aber nie die hohen Erwartungen erfüllen, die man an sie gestellt hat.

Anders als die damals als goldene Generation von Nigeria geltende Mannschaft, konnte die Elfenbeinküste nicht unterstreichen, dass sie auch Titel holen können.

Dies war wohl Drogbas letztes Turnier und anders als im Clubfußball, in dem er durch den Champions League Sieg doch noch seine Krönung fand, konnte er dies mit der Nationalmannschaft nicht erleben. Man wird sich auch fragen wie es mit dem Kolo-Brüdern weitergehen wird und ob sie wirklich noch eine lange Karriere in der Nationalmannschaft vor sich haben, schließlich ist Kolo bereits 32 Jahre alt, hatte seinen Dopingskandal und wirkte auch bei Manchester City nicht mehr ganz so frisch. Spieler wie Salomon Kalou waren Teil dieser goldenen Generation, doch seine persönliche Karriere geht eher den Weg nach unten mit dem Wechsel von Chelsea zu Lille. Auf dem Papier war die Elfenbeinküste also einmal mehr berechtigter Favorit bei den Buchmachern, aber die Quoten behielten diesmal nicht Recht – weitere Informationen bei Einzahlungsbonus.org.

Die neue Generation

Die Frage für die Elfenbeinküste ist die nach der neuen Generation. Oftmals folgt diese unmittelbar nach einer als „golden“ geltenden, schließlich gab es für den Nachwuchs viele Vorbilder.

Das größte Talent und als heißer Drogba-Nachfolger gehandelter Kandidat ist der 22-jährige Lacina Traore von Anzhi Makhachkala. Er ist dort bereits jetzt der beste Angreifer und das obwohl er Eto’o neben sich hat und dennoch wird seine Entwicklung ins Stocken geraten falls er nicht versucht sich auch in eines der großen europäischen Ligen durchzusetzen. Bei den auf Sportwetten-Magazin.com gelisteten Buchmachern ist man jedoch nicht großer Hoffnung, dass die Elfenbeinküste noch einmal für so viel Furore sorgen wird in naher Zukunft.